Lebensraum Luzerne - Biodiversität im Eiweißpflanzenbau

Lebensraum Luzerne - Insekten finden ihren Platz

"Die Königin des Ackerbaus" - so wurde die Luzerne früher genannt. Gerade auf den fränkischen Trockenlagen im Keuper und auf dem Jura war sie die Futterpflanze und Eiweißlieferantin schlechthin.

Die Trocknungsgenossenschaften in Ellingen und Windsbach setzen seit Jahren auf den heimischen Eiweißträger Luzerne. Im Vertragsanbau mit Landwirten wird hochwertiges Eiweißfutter für die heimische Landwirtschaft produziert und dies mit der altbewährten Luzerne.

Zusammen mit dem Landschaftspflegeverband Mittelfranken machten sich die Trocknungsgenossenschaften auf den Weg, um in einem gemeinsamen Projekt den Luzerneanbau in unserer Region im Hinblick auf das Thema Biodiversität fit für die Zukunft zu machen. Doch wie kann man Vorteile für die Natur in die gängigen landwirtschaftlichen Prozesse einbauen? Die Lösung lautete Streifenmahd: Über den Sommer wurden wechselnde Blühstreifen in den Luzernefeldern als Deckungs- und Nahrungsangebot stehen gelassen, während das restliche Feld gemäht wurde.  Bei der nächsten Mahd wurden dann die Altstreifen abgemäht und neue Streifen stehen gelassen. Über die Landkreise Weißenburg-Gunzenhausen und Ansbach verteilt. wurden mehrere Versuchsparzellen angelegt. Im Rahmen einer Begleituntersuchung wurden unter praxisnahen Bedingungen die Auswirkungen auf Artengruppen, wie Groß- und Kleinsäuger, Tagfalter und die Vogelwelt untersucht. Neben der Landwirtschaft sehen auch die Jäger und Imker einen Mehrwert für ihre Belange

Mit dem Deutschen Verband für Landschaftspflege konnte schnell ein Partner gefunden werden, der das Projekt als sogenannte Kleinmaßnahme aus Erträgen der Glücksspirale finanziell unterstützen konnte.

So bleibt zu hoffen, dass Schmetterlinge und Vögel die Streifen finden und nutzen. Die später gemähten Luzernestreifen sind für die Landwirte noch sehr gut verwertbar  Der schon fast verstaubte Slogan „Nützen und Schützen“ könnte mit neuem Inhalt gefüllt werden.

 


© Landschaftspflegeverband Mittelfranken