BR am Hahnenkamm

Die historischen Obstsorten des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen weckten sogar regionales Interesse. Daher schaute in Hohentrüdingen der Bayerische Rundfunk mit über die Schulter. In Hohentrüdingen, einem Ort im Projektgebiet des BayernNetzNatur-Projektes Biotopverbund Hahnenkamm wurden diese Saison fast 60 Obstbäume aus der Sondervermehrung des Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen gepflanzt. Bei einer Pflanzaktion war der Bayerische Rundfunk mit vor Ort und filmte das Geschehen.

Der Drehtag begann zunächst in Weißenburg bei "Angis Mobile Mosterei". Hier werden regionale Streuobstsäfte gepresst. Edwin Billing, einer der Aktiven der Mosterei ist auch der Flächeneigentümer der im Beitrag des BR gezeigten Pflanzfläche. Er hat schon vor einigen Jahren mit dem LPV gepflanzt. Diese Zusammenarbeit konnte in diesem Jahr wieder aufleben mit der Pflanzung in Hohentrüdingen. 

Die Bäume gepflanzt hat die Rudolf-Steiner-Schule Nürnberg. Auch dieses Jahr haben die Waldorfschüler wieder Einsatz im BNN-Projektgebiet gezeigt. Allein in Hohentrüdingen haben sie 55 der 60 Obstbäume gepflanzt.

Bei strahlendem Sonnenschein konnte sich das BR-Team vom Einsatz der Schüler am Hahnenkamm überzeugen. Sichtlich beeindruckt filmten, interviewten und unterhielten sich die Verantwortlichen des BR mit den Aktiven vor Ort.

Der Beitrag war am 19.11.17 in der Frankenschau des Bayerischen Rundfunks zu sehen und kann hier gesehen werden.

 

Der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen kartiert seit 2011 Obstbäume im Landkreis und lässt seltene und herausragende Sorten wieder vermehren. Er zeigt damit im Bereich Streuobst vorbildliches Verhalten und ist sich seiner Verantwortung im Bereich Genvielfalt durch Sortenvielfalt sehr bewusst. Denn nur durch die Sortenvielfalt im Streuobst kann der Genpool möglichst groß gehalten werden, wodurch Bäume resistenter gegen Krankheiten, extreme Witterungen und Schädlinge sind. Historische Sorten sind deutlich robuster als moderne Züchtungen. Durch das Engagement des Landkreises kann die Sortenvielfalt im Landkreis stabilisiert und vergrößert werden.


Zurück

© Landschaftspflegeverband Mittelfranken