Frankenhöhe Lamm-Aktionswochen auch 2019

Am 29. März starten wieder die beliebten Frankenhöhe Lamm - Aktionswochen. Bis zum 28. April kann man sich in den Gaststätten rund um die Frankenhöhe mit frischem Lammfleisch regional verwöhnen lassen.

Blütenreichtum und Strukturvielfalt sind grundlegende Bausteine, um dem Insektensterben entgegen zu wirken. Die Schafbeweidung auf der Frankenhöhe leistet dazu einen wichtigen Beitrag.

Die Schafe auf der Frankenhöhe sind ganz besondere Landschaftspfleger. Als geländegängige und pflegeleichte Vierbeiner halten sie die Hänge der Frankenhöhe offen. Sie sorgen damit in unserer Kulturlandschaft für ungestörte Rückzugsgebiete vieler Pflanzen- und Tierarten, die sich hier auf den Magerrasen besonders wohl fühlen. Blütenreichtum und Artenvielfalt sind das wunderbare Ergebnis der Beweidung. Charakteristisch für diese Magerrasen sind trockene, nährstoffarme Böden, sowie die Lage an oft steilen oder unzugänglichen Hängen mit viel Licht und Sonne. Auf diesen Flächen werden weder Pflanzenschutzmittel noch Düngemittel eingesetzt. Zahlreiche, auch seltene, Pflanzen und Tiere, wie z.B. Thymian und Schachbrettfalter finden hier ihren Lebensraum. Magerrasen gehören zu den artenreichsten Lebensräumen in Mitteleuropa und sind daher echte Schatzkästchen der Natur.

Dabei ist für die Artenvielfalt auf diesen Magerrasen besonders das selektive Fressverhalten der Schafe entscheidend: Sie bevorzugen saftiges Gras und frische junge Triebe. Stark duftende, bitter schmeckende Kräuter oder dornige Stauden lassen sie stehen. So können Thymian, Enzian, Wacholder und Co. hier gut gedeihen und sorgen für den besonderen Blütenreichtum der Magerrasen. Die Vielfalt der Blüten lockt auch viele Insekten, wie z.B. Bienen, Heuschrecken, Schmetterlinge und andere Tiere an, die hier reiche Nahrungsgrundlage und Lebensraum finden, wenn auf den umliegenden Flächen bereits Blütenmangel herrscht.

Die Schafe haben noch mehr Besonderheiten: Als lebende Taxis transportieren Schafe in ihrem dichten Fell Samen und kleine Tiere, wie z.B. Heuschrecken, von einer Weide zur nächsten. Damit sorgen sie für den genetischen Austausch. Durch den Tritt der Schafe werden außerdem offene Bodenstellen geschaffen – hier können dann Samen keimen und Wildbienen ihre Brutröhren graben.

Die Beweidung hat auf der Frankenhöhe Tradition: schon seit Jahrhunderten sorgen die Schafe dafür, dass Hänge der Frankenhöhe offen gehalten und gepflegt werden. Ohne die „vierbeinigen Rasenmäher“ wären die markanten Hänge der Frankenhöhe längst von Gebüsch und Bäumen überwuchert und der Arten- und Blütenreichtum dieser wertvollen Flächen ginge verloren.

Die Schafherden der Schäfereien auf der Frankenhöhe leisten damit einen wichtigen Beitrag für den Naturschutz, ihre Arbeit für die Landschaftspflege ist nicht ersetzbar. Umso wichtiger ist es, diese Schäfereien darin zu unterstützen, dass sie diese wichtige Arbeit für die Natur weiterhin leisten können. Neben den Einkünften aus der Landschaftspflege ist der Schäfer auf den Verkauf von Lammfleisch angewiesen. Das Projekt Frankenhöhe-Lamm unterstützt hierbei die heimischen Schäfer und honoriert mit einem Aufpreis den Mehraufwand und die Leistung für den Erhalt unserer Kulturlandschaft.

Landschaftspflege mit Messer und Gabel: Jeder, der Frankenhöhe-Lamm isst, unterstützt damit die heimischen Schäfereien und damit auch den Blütenreichtum und die Artenvielfalt auf der Frankenhöhe

Frankenhöhe-Lamm erhalten Sie hier.

Zurück

© Landschaftspflegeverband Mittelfranken