Landschaft anpacken? Aber sicher!

Mit der Pflanzung von Obst- und Laubbäumen sowie einer Hecke ging die Fortbildung "Landschaft anpacken- Handarbeit in der Landschaftspflege" zu Ende. Dem Landschaftspflegeverband ist es gelungen engagierte Menschen zu finden und für Handarbeit in der Landschaftspflege zu mobilisieren. Damit widersprechen die Teilnehmer dem Zeitgeist. Für viele ökologisch hochwertige Flächen wurde es für den LPV in den vergangenen Jahren immer schwieriger Arbeitskräfte zu finden, die auch bereit sind z.B. Mähgut aus einer nicht befahrbaren Feuchtwiese zu tragen. Um diesem Trend entgegenzuwirken wurde aus Erträgen der Glücksspirale über den Bayerischen Naturschutzfonds das Projekt Landschaft anpacken finanziert. In drei Modulen erlernten die Teilnehmer theoretische Inhalte der Landschaftspflege, Ökologie, Steuerrecht und Arbeitssicherheit. Aber auch praktische Inhalte wie Nachentbuschung, Feuchtwiesenmahd, Heckenpflege und Pflanzen standen auf dem Programm. Besonders erfreulich ist das große Interesse an der Fortbildung. die 20 Teilnehmerplätze waren innerhalb weniger Stunden vergeben, über 50 Personen hatten Interesse. Daher soll die Fortbildung auch 2019 stattfinden. Die Teilnehmer stammten aus den unterschiedlichsten Bereichen, vom Nebneerwerbslandwirt über die Studentin bis zum Metzger und Bankkaufmann waren nicht nur sämtliche Berufsfelder, sondern auch jegliche Altersgruppe vertreten. Die Organisatorinnen Nicole Menzel und Stefanie Haacke zeigen sich begeistert. Mit dem Projekt ist es gelungen wieder mehr Praktiker zu mobilisieren und das ökologische Bewusstsein der Teilnehmer zu stärken. Die ersten "neuen" Pfleger hatten auch schon Praxiseinsätze.


Zurück

© Landschaftspflegeverband Mittelfranken