Obstbäume wieder in Form gebracht

Bei strahlendem Sonnenschein zog es letzten Samstag unter dem Motto „Mir helf´n zam“ viele Ehrenamtliche auf die Streuobstwiese am Ortseingang Osterdorf hinaus. Dort fand die erste gemeinschaftliche Baumschnittaktion der alten Streuobstbäume statt. Durch die Einladung des Landschaftspflegeverbandes Mittelfranken, der Stadt Pappenheim und der Dorfgemeinschaft Osterdorf, fanden sich trotz zweier weiteren Baustellen im Dorf 12 freiwillige Helferinnen und Helfer zur Schnittaktion ein. Unter fachlicher Anleitung des Baumwartes Johannes Nehmeier wurde den Obstbäumen ein Pflegeschnitt angedeiht. Zweck der Aktion war aber nur bedingt eine Steigerung des Obstertrags. Vielmehr soll durch die Kronenauslichtung die Stabilität der Obsthochstämme gefördert werden, sodass der wertvolle Lebensraum mit seinen zahlreichen Tier- und Pflanzenarten erhalten bleibt. Denn je älter ein Obstbaum werde, desto bedeutsamer sei er auch für den Naturschutz, erklärte Jasmin Kriegbaum vom Landschaftspflegeverband Mittelfranken. Alte Streuobstwiesen sind mit ihren vielen Baumhöhlen und sogenanntem Totholz äußerst wichtig für zahlreiche Vogel- und Fledermausarten. Ohne gelegentliche lenkende Eingriffe neigen Obstbäume jedoch zum „Vergreisen“ und können wegen ihres ungezügelten Kronenwachstums bei Sturm oder in Jahren mit starkem Fruchtbehang bereits in jugendlichem Alter auseinander brechen. Um diesem Vorzubeugen muss beim Pflegeschnitt auch die Statik der Bäume beachtet werden.

Mit Sägen, Scheren, Teleskopschneidern und Hochentastern rückten die Ehrenamtlichen nach der Einweisung durch den Baumwart und Jasmin Kriegbaum vom LPV den Obstbäumen zu Leibe. Da alle Teilnehmer tatkräftig mit anpackten, konnte nach einem halben Tag gemeinsamer Arbeit auf viel geschnittenes Holz und zahlreiche verjüngte und in Form gebrachte Obstbäume geblickt werden. Da traf es sich gut, dass die Stadt Pappenheim den hungrigen Helfern im Anschluss ein Vesper spendierte.

 

Zurück

© Landschaftspflegeverband Mittelfranken