Schülereinsatz zeigt Wirkung

Zweimal im Jahr wird das Schambachried zwischen Treuchtlingen und Weißenburg durch viele fleißige Hände gepflegt, um es in seiner Einzigartigkeit zu erhalten. Zusammen mit Schülerinnen und Schülern der Treuchtlinger Senefelder Schule. Helfern des Landschaftspflegeverbands benachbarten Landwirten  und Mitgliedern der BUND Naturschutz Kreisgruppe Weißenburg/Gunzenhausen erfolgte vergangen Woche die Mahd dieses nicht so bekannten, aber sehr eindrucksvollen Naturschutzgebietes. Enge Wasserläufe durchziehen dieses Feuchtgebiet. Dabei sinken die Helfer manchmal knöcheltief in den feuchten Untergrund ein. Doch genau wegen dieser hohen Bodenfeuchte hat sich eine markante Schilflandschaft mit Feuchtwiesen und einzigartigem geschützten Pflanzenbewuchs entwickelt. 

Um dieses naturkundliche Kleinod zu erhalten sind die Naturschützer angetreten und boten mit ihrer Handarbeit der Verbuschung Einhalt. Damit kommt wieder Luft und Licht in dieses Feuchtgebiet. Eine Herausforderung ist dabei der Abtransport des Schnittgutes. Dabei wird das Schilf vorsichtig auf Planen gerecht und über den moorigen Boden gezogen.

Es macht viel Freude die Schülerinnen und Schüler in Aktion zu sehen und auch die französischen Austauschschüler/-innen legten sich bei der körperlich anstrengenden Arbeit mächtig ins Zeug.

Die bereitgestellte Brotzeit kam dann auch zur rechten Zeit und stärkte die fleißigen Arbeiter. Gut fünf Stunden dauerte der praktische Einsatz. Dafür bedankten sich mit einer kräftigen Brotzeit Jasmin Kriegbaum vom Landschaftspflegeverband (LPV) und Alexander Kohler, Vorsitzender des Bund Naturschutz Weißenburg/Gunzenhausen (BN) für die Mitarbeit aller Helfer bei der Schambachriedpflege.  Herr Martin Bruhn von der Beratungsstelle der Senefelder Schule sagte wieder für die Frühlingsmahd mit zwei Schulklassen zu. So macht Naturschutzarbeit Sinn und Freude. Und - freiwillige Helferinnen und Helfer aus dem Landkreis sind jederzeit herzlich willkommen.


Zurück

© Landschaftspflegeverband Mittelfranken