Voller Einsatz am Hesselberg

Auch 2017 wurde der Verbuschung am Hesselberg entgegen gewirkt. So konnte innerhalb weniger Stunden fast 1 Hektar Hutungsflächen freigestellt werden. Ein guter Beweis was gemeinschaftliche Arbeit bewerkstelligen kann. Die freigestellten Flächen sind wichtig für den Hüteschäfer am Hesselberg. Bei der Aktion am vergangenen Samstag wurde oberhalb des Evangelischen Bildungszentrums Hesselberg gearbeitet, sodass nun wieder freie Sicht ins Tal ist. Dabei werden aber keineswegs alle Gebüsche und Gehölze entfernt. Einzelne Gebüschgruppen und zusammengebrochene Wacholder wurden entfernt um die wertvollen Magerrasen zu erhalten. Nur so haben wertvolle Arten wie Enziane, Orchideen sowie Gold- und Silberdistel Platz zum Wachsen. Vereinzelte Bäume und Gebüsche stellen aber auch wichtige Lebensräume für Neuntöter und Niederwild dar. Deshalb ist es dem Landschaftspflegeverband, den Kommunen und den Schäfern besonders wichtig ein gutes Verhältnis von Bewuchs zu Freifläche zu erhalten.

Neben dem gemeinsamen Arbeiten stand am Hesselberg in diesem Jahr vor allem eine Person im Blickpunkt: Josef Göppel. Als Dank für sein langjähriges Engagement und seinen konsequenten und stetigen Einsatz für die Region Hesselberg, wurde zusammen mit Josef Göppel eine Eiche gepflanzt. Ein würdiger Baum für dieses Engagement.


Zurück

© Landschaftspflegeverband Mittelfranken